SEO-Fehler 2016 auf den Punkt gebracht

seo-1216145_640Die Internet-Agentur mindshape hat wieder eine SEO-Studie in Deutschland durchgeführt. Analysiert wurden 3.500 Webseiten von Unternehmen aus 15 Branchen in allen deutschen Bundesländern. Unter Hinzunahme des mIndex konnten die Ergebnisse vergleichbar gemacht werden. 34 Faktoren wurden analysiert; darunter Faktoren wie Technik, Content, Social Media. Die Studie zeigt die SEO-Fehler der Unternehmen.

Fazit: Leichte Verbesserung gegenüber 2015 aber auch viel Verbesserungspotential mit Blick auf die Suchmaschinenoptimierung. Verbesserungen zum Vorjahr wurden in der technischen Umsetzung wahrgenommen. Doch es bleibt Nachholbedarf in einigen Bereichen, wo man mit relativ wenig Aufwand mit Blick auf die Suchmaschinenoptimierung nachbessern kann.

Einige Punkte seien hier herausgenommen:

Zu wenig Content
Content ist ein wichtiger Rankingfaktor. Die Artikellänge spielt auch eine wesentliche Rolle unter SEO-Gesichtspunkten. Doch wird dies von den Unternehmen als nicht so relevant eingestuft. So findet man auf den meisten Seiten viel zu kurze Texte. Die Zahl der Wörter pro URL liegt bei 223 Wörtern. Außerdem fehlen bei vielen Artikeln die Titles und die Meta-Description.

Nachholbedarf bei der Crawlability
Viele Unternehmen setzen keine robots.txt ein. Mit dieser Datei können Suchmaschinen Websites gesteuert crawlen. Nur 58% untersuchten Seiten integrieren eine robots.txt. Das ist zwar ein Zuwachs von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr, doch hier wird Potenzial verschenkt.

ALT-Attribute fehlen oft
Nur 15% der Websites nutzen das ALT-Attribut. Dies ist relevant für die Erkennung von Bildinhalten. Die Verwendung von ALT-Attributen kann ebenfalls für ein besseres Ranking sorgen. Auch hier wird Potential verschwendet.

Webanalyse nach wie vor ein Stiefkind
Weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen nutzen Webanalyse-Tools, um Besucherzahlen und Besucherverhalten ihrer Webseiten zu analysieren. Dies ist hat sich, so mindshape, gegenüber dem Vorjahr nicht geändert.

Social Media ist der schwächste Bereich
Ein Faktor, der immer wichtiger wird, ist die Nutzung von Social-Media-Marketing. So verlinken nur ein Drittel der Unternehmen von ihrer Startseite zu ihren Social-Media Kanälen. In 2015 waren es 31%.

 

Wer sich für die Ergebnisse im Detail interessiert, kann die Studie kostenlos herunterladen.
https://www.mindshape.de/seo-studie-mindex-2016.html

Bildhinweis: pixabay, https://pixabay.com/de/seo-suchmaschinen-optimierung-suche-1216145/

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s