Medientrends 2018 – Was sollten Marketingverantwortliche beachten?

Das Marktforschungsunternehmen Millward Brown hat Digital- und Medientrends für 2018 identifiziert und analysiert. Geschlossene Plattformen und Werbeumfelder, Audio- und Videostreaming aber auch Storytelling spielen in 2018 eine wesentliche Rolle. Nach wie vor, so Millward Brown, wird aber die Messung der Aktivitäten „Stückwerk“ bleiben, da kanalübergreifende Lösungen nicht in Sicht sind.

Walled Gardens bleiben in 2018 attraktiv
Geschlossene Plattformen, sogenannte Walled Gardens, wie Facebook oder Google, sind, obwohl in der Kritik, da relevante Targetingdaten Marketingverantwortlichen nicht zur Verfügung stehen auch in 2018 attraktiv. Geschlossene Plattformen werden, so Millward Brown, aufgrund folgender Faktoren attraktiv bleiben:

  • Angebote vieler Plattformen sind für User so attraktiv, dass sie ihre persönlichen Daten gerne teilen.
  • Werbetreibende haben erhöhten Bedarf, teilweise sehr kleine und spezielle Zielgruppen anzusprechen.
  • Kleinere Anbieter könnten Nachteile haben, wenn sie bestimmte Zielgruppen nicht erreichen oder den gewünschten inhaltlichen Kontext nicht darstellen können.

Audio- und Video-Streaming liegen im Trend
Audio- und Video-Streaming liegen im Trend. Vor allem jüngere User haben nicht mehr so viel Interesse an linearen Angeboten. Videos werden zum zentralen Format. Unter dem Namen „Branded Entertainment“ wird sich der Trend in 2018 weiter ausbreiten. Dabei sind unterhaltsame Videos gefragt, die sich zu einem zentralen Content-Format entwickeln werden. Der Trend, so Millward Brown, hat verschiedene Wurzeln: Einerseits ist er als Antwort auf die teilweise grundlegend ablehnende Haltung gegenüber Werbung zu verstehen, andererseits stehen die klassischen Kanäle wie TV oder Kino gerade bei jüngeren Konsumenten der Generation Z hoch im Kurs.

Kein Content ohne überzeugendes Storytelling
Storytelling wird nach wie vor im Content Marketing eine wichtige Rolle spielen. Gute Kampagnen basieren auf spannenden, emotionalen Geschichten. Und vieles spricht dafür, so Millward Brown, dass Storytelling im nächsten Jahr noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Eine überzeugende Story ist weiterhin die Basis für Inhalte, mit denen Marken und Produkte über die verschiedenen Kanäle wie Facebook, Twitter, Snapchat oder Instagram transportiert werden. Content ohne überzeugendes Storytelling wird 2018 definitiv negative Auswirklungen haben.

Sprachaktivierung zeigt Potenzial für Marketingaktivitäten
Die Sprachaktivierung, so Millward Brown, zeigt Potenzial für Marketingaktivitäten: Die Vernetzung von Geräten im Haushalt wird seit vielen Jahren thematisiert. Die Begeisterung von Verbrauchern fällt eher noch verhalten aus. Doch möglicherweise wird sich diese Haltung mit der Verbreitung von Alexa ändern. Eine solche Entwicklung hielte dann auch neue Möglichkeiten für das Marketing bereit. Denn grundsätzlich stehen Konsumenten Werbung im Umfeld von Sprachaktivierung und -steuerung durchaus offen gegenüber.

Messung des ROI bleibt schwierig
Die Messung des ROI bleibt erst Mal weiter Stückwerk, so Millward Brown. Dass Werbetreibende in 2018 kanalübergreifend die Effekte der Aktivitäten messen können, wird ein Wunschdenken bleiben. Nach wie vor müssen Größen wie Umsatz anhand der einzelnen Aktivitäten oder Kanäle sichtbar gemacht werden.

Bild, Quelle, https://pixabay.com/de/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s